TGA-Planung 2006/2

Regenwasserbeseitigung über Bypass-Anlagen

Abwassertechnik im Q19 Einkaufsquartier Heiligenstadt

Othmar Zimmermann
TGA-Planung 2006, WEKA-Verlag Wien, Seite 50

Das Q19, ein Einkaufs- und Freizeitzentrum in Heiligenstadt im 19. Wiener Gemeindebezirk, ist eröffnet. Das gibt Gelegenheit, einen Blick auf einzelne Details der dort verwirklichten gebäudetechnschen Lösung zu werfen.

Die Rahmenbedinungen des Bauvorhabens waren für den Bauherren, die zum Spar-Konzern gehörende DHP-Immobilienleasing GmbH (Projektverantwortlicher: DI R. Rahofer), für die Planer und für die System-Lieferanten durchaus eine Herausforderung. Das unter Denkmalschutz stehende historische Gebäude der Samum Zigarettenpapier-Fabrik wurde in das neue Quartier miteinbezogen. Dieses Fabriksgebäude ist einer der ältesten Betonskelettbauten Wiens, dessen Statik – die Geschoßdecken sind kaum 5 cm dick – im Projekt berücksichtigt werden musste.

Herausforderung Abwassertechnik

Als besondere Herausforderung stellte sich auch die Beseitigung der anfallenden Regenwässer auf Dach- und Parkflächen bzw. der Außenanlagen, welche mittels Rigolen und Abläufen abgeleitet werden, dar. Diese konnten auf Grund der baulichen Gegebenheiten und der Menge von bis zu 190 l/s nicht am Grundstück versickert werden.

Die Lösung

Als Lösung bot sich die Beseitigung des Abwassers über zwei Bypass-Anlagen (Mineralölabscheider) in den Hauptkanal an. Die größte Herausforderung jedoch war, dass auf Grund der baulichen Situation die Bypass-Anlagen nicht bauseitig ins Erdreich versetzt werden konnten.

Hierzu entwickelte die Firma ACO Passavant in enger Zusammenarbeit mit der Firma Schmidt Reuter (Ing. H. Halmschlag) zwei Bypassanlagen aus Edelstahl für die Aufstellung in Räumen.

Der Hersteller

Die Firma ACO Passavant zählt seit vielen Jahren zu den Marktführern in der Entwässerungs- und Abscheidertechnik. ACO Passavant schützt, gestaltet und entwässert mit Produkten und Systemlösungen für den Hoch- und Tiefbau sowie Bauelementen aus Polymerbeton, Edelstahl, Gusseisen und Kunststoff.

Im Bauvorhaben Q19 kamen zahlreiche Produkte aus dem Hause ACO Passavant zum Einsatz: Abscheider, Rohrdurch-führungen aus Edelstahl, Bodenwannen aus Edelstahl, Gussabläufe, Kunststoffrohre, Schachtabdeckungen, sowie knapp 1 km Entwässerungsrinnen.

Einsatzbereiche für Bypass-Anlagen

Bypass-Systeme werden in die Entwässerungsleitung von großen Parkplatzanlagen und Fahrzeugabstellflächen eingebaut. Die Aufgabe des Abscheiders in der Bypass-Anlage ist es, die auf den Flächen befindlichen Verunreinigungen durch Schmutz und Öl aufzunehmen und zurückzuhalten.

Diese Medien werden bei einsetzendem Regen von der Oberfläche abgespült und fließen über die Entwässerungsleitung in den Abscheiderbereich der Bypass-Anlage. Damit ist die Masse der Schmutzstoffe gelöst und von der Oberfläche abgewaschen worden.

Funktionsbeschreibung einer Bypass-Anlage

Im Gegensatz zu den Abscheideranlagen nach ÖNORM B 5103/EN 858, die nach maximaler Abwasser-Zulaufmenge bemessen wurden, wird bei dem Bypass-System nur ein Teil der Zulaufmenge über die Abscheideranlage geführt, während der übrige Teil über den Bypass direkt in die Ablaufleitung geleitet wird. Dabei ist die Wasserführung so ausgebildet, dass Wassermengen bis zur Nenngröße des eingebauten und integrierten Benzin-/Koaleszenzabscheiders ausschließlich über den Abscheider geleitet und somit komplett gemäß den Anforderungen der EN 858 gereinigt werden. Erst bei darüber hinausgehenden Mengen wird ein Teilstrom über den Bypass direkt in den Auslauf geführt.

Die Projektbeteiligten: Othmar Zimmermann, ACO Passavant und Helmut Halmschlag, Schmidt Reuter

(Foto: Hermann)