TGA-Planung 2007

„Willkommen im 7. Himmel”

Umbau des Leiner Einrichtungshauses Mariahilferstraße, Wien

Ing. Dietmar Pahr
TGA-Planung 2007, WEKA-Verlag Wien, Seiten 24-25

Nach fast zweijähriger Umbauphase wurde der Flagship-Store der Leiner Gruppe, das Einrichtungshaus auf der Mariahilferstraße, im Mai 2006 wiedereröffnet.

Der Umbau gliederte sich in Bauvorbereitungsmaßnahmen, in denen Energiezentralen für Heizungs- und E-Technik verlegt und neu errichtet wurden, sowie Umbauabschnitte im Bereich der verbleibenden historischen Bauteile bis hin zum Neubauabschnitt auf der Mariahilferstraßenseite. Während der vor beschriebenen Abschnitte wurde der Betrieb des Einrichtungshauses aufrecht erhalten.

Die Architektur verbindet Modernität durch eleganten Einsatz von Glas mit historischen Bauteilen.

Auf fast 30.000 m² Verkaufsfläche reichen die Wohnideen von traditionell, klassisch bis zeitlos elegant und geradlinig.

Weiters wurde das Restaurant neu umgebaut, mariahilferstraßenseitig Mietflächen geschaffen, sowie die Parkgarage erweitert.

Heizungstechnik

Das Einrichtungshaus Leiner wird mittels umweltschonender Fernwärme beheizt. Die Gesamtwärmeleistung wird durch zwei Umformer mit je einer Leistung von 900 kW bereitgestellt. Dazu wurde in den Bauvorbereitungsmaßnahmen die gesamte Primärumformerstation aus dem Abbruchbereich des künftigen Neubaues abgesiedelt sowie im verbleibendem Bauteil auf der Karl Schweighofergasse aufgebaut bzw. mit den für die Endausbauphase erforderlichen Verteil- und Pumpenstationen versehen.

Die Beheizung der Verkaufsflächen erfolgt über die Lüftungsanlagen. Für Nebenräume sowie Verwaltungsbereiche sind statische Heizflächen bzw. 4-Leiter Fan Coil-Geräte installiert.

Kältetechnik

Die notwendige Kälteerzeugung erfolgt über einen Schraubenkaltwassersatz mit zugehörigen Glykol-Rückkühlern. Die Gesamtkälteleistung beträgt 1.500 kW.

Zur Energieoptimierung bzw. Verbrauchskostenreduzierung wurde eine Eisspeicheranlage realisiert.

Mittels drehzahlgeregelter Hauptpumpenstationen werden die Verbraucher – Luftkühler der Lüftungsanlagen, Zusatzkühlung der Beleuchtungsabteilung mittels Deckenkassettengeräte sowie die Kühlregister der 4-Leiter Fan Coil-Geräte mit Klimakaltwasser beaufschlagt.

Lüftungstechnik

Die Sicherstellung des hygienischen Luftwechsels, der Beheizung der Verkaufsflächen, der Kompensation der sommerlichen Kühllasten und der zielgerichteten Entrauchung bei einem Brandereignis erfolgt über insgesamt 30 raumlufttechnische Anlagen.

Insgesamt werden ca. 320.000 m³/h Zuluft- bzw. 435.000 m³/h Abluftvolumenstrom bewegt.

Es wurden einerseits bestehende lufttechnische Anlagen auf die neuen Erfordernisse adaptiert (Kühlregister nachgerüstet, Luftleitungen angepasst) bzw. für die neu hergestellten bzw. erweiterten Verkaufsbereiche neue Zu- und Abluftanlagen sowie Brandentrauchungs­anlagen errichtet.

Sanitärtechnik

Entsprechend der Verkaufsflächenerweiterung bzw. Anforderungen für den vorbeugenden Brandschutz wurde die Kaltwasserverteilung neu errichtet bzw. erweitert sowie die Feuerlöscheinrichtungen – Nasssteigleitungen lt. TRVB F 128 – installiert.

Sämtliche Gebrauchswarmwasserbereitungsanlagen sind dezentral in Form von elektrischen UT-Speichern bzw. bei größeren Nassgruppen mittels druckfesten E-Hängespeichern ausgeführt.

Schmutzwässer werden direkt, fetthaltige Wässer des Restaurants über einen Fettabscheider sowie die Parkgarage über einen Mineralölabscheider in den öffentlichen Kanal entwässert.

Die vorhandene Sprinkleranlage wurde um die erforderlichen Alarmverteilstationen erweitert bzw. im Zuge der Bauvorbereitungsmaßnahmen eine Subzentrale neu errichtet.

Elektrotechnik

Für die Energieversorgung sorgen die Wiener Stadtwerke / Wienstrom mittels einer auf Grund der Erweiterung des Einrichtungshauses bzw. Einbau der Kälteanlage erweiterten Trafostation. Ausgehend von der Trafostation werden bestehende als auch neu errichtete Niederspannungsverteiler versorgt. Der Leistungsbedarf beträgt ca. 1.600 kVA (inkl. GLZ).

Eine Ersatzstromversorgung für die sicherheitsrelevanten Anlagen, wie Brandrauchent­lüftungsanlagen, Drucksteigerungsanlagen für Feuerlöschzwecke, wurde mit einer Leistung von 250 kVA neu errichtet.

Das Lichtkonzept erfasst die unterschiedlichen Nutzungen und Anforderungen der verschiedenen internen wie externen Bereiche (Fassadenbeleuchtung, Werbeschriften).

Die Brandmeldeanlage lt. TRVB S 123 wurde erweitert sowie die Zentraleinheiten erneuert.

Für Stiegenhäuser bzw. Verkaufsbereiche (Nachströmung von Außenluft im Brandfall) sind elektrisch betriebene Rauch- und Wärmeabzugsanlagen (RWA) eingesetzt worden, welche von der Brandmeldeanlage angesteuert werden.

Gebäudeautomation

Zur rationellen Energienutzung und Betriebskostenoptimierung wurde ein digitales Automationssystem integriert, über das die haustechnischen Anlagen zentral überwacht, gesteuert, geregelt und optimiert werden können.

Das Projekt

TGA-Planung Schmidt Reuter Planung für Betriebs- und Gebäudetechnik GmbH
Bauherr Rudolf Leiner Gesellschaft m.b.H.
Architekt Baumeister Ing. Michael Ebner
Verkaufsfläche ca. 30.000 m²
Tiefgarage 330 Parkplätze
Restaurant 5. OG 220 Sitzplätze

Vermietbare Fläche:

Restaurant 1. OG 130 Sitzplätze
Backshop EG 30 VAP
Investvolumen ca. 30 Mio EUR